So wählen Sie die richtige Trittschalldämmung

2022-07-20 09:39:00 / Bodenbeläge: Laminat, Trittschalldämmung & Co. / Kommentare 0
So wählen Sie die richtige Trittschalldämmung -

Eine Trittschalldämmung ist eine schalldämmende Unterlage, die unter Bodenbelägen angebracht wird. Dadurch werden Ihre Schritte gedämpft und Ihre Nachbarn und Mitbewohner beschweren sich nicht über lautes Stampfen, schwere Schritte oder Absatzschuhe. Die Trittschalldämmung kann aus Kork, Gummi, Polystyrol oder Naturfaser bestehen. Polyethylenschaum kann auch verwendet werden. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen wie Sie die richtige Trittschalldämmung wählen und was Sie beim Kauf beachten sollten.

Wichtige Eigenschaften der Trittschalldämmung auf einen Blick

  • Es gibt gesetzliche Bestimmung zur Lärmbelästigung
  • Elastische Dämmunterlagen sind im Vorteil als Trittschalldämmungen
  • Je nach Bodenbelag gibt es unterschiedliche Trittschalldämmungen

Was ist überhaupt eine Trittschalldämmung?

Eine Trittschalldämmung ist eine Zwischenschicht zwischen dem Boden und Ihrem gewählten Bodenbelag. Diese kommt vor allem in Mehrfamilienhäusern zum Einsatz, um die Schallübertragung zwischen den Etagen zu verringern. Eine gute Trittschalldämmung senkt den Lärm um etwa 20 Dezibel.

Lärmbelästigung: Die gesetzlichen Bestimmungen

Paragraph 569 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) regelt die Lärmbelästigung. Dort steht geschrieben, dass die Lärmbelästigung durch Nachbarn nicht so stark sein darf, dass die Gesundheit eines Mieters bedroht ist.

Ferner – und das steht nicht im BGB – möchten Sie wohl auch nicht unbedingt die Polizei auf der Matte stehen haben, weil Ihren Nachbarn um kurz nach 22 Uhr Ihre Schritte zu laut waren.

Denken Sie daher sowohl beim Neubau als auch bei der Renovierung dringend an eine Trittschalldämmung unter dem Bodenbelag.

Die Vorteile einer elastischen Dämmunterlage als Trittschalldämmung

Eine elastische Dämmunterlage senkt nicht nur den Trittschall, sondern hat auch wärmedämmende Eigenschaften. Bevor Sie jedoch eine elastische Dämmunterlage verbauen, müssen Sie eine Dampfsperrfolie verlegen. Diese vermeidet aufsteigende Feuchtigkeit, was bei neuem (oder auch renovierten) Estrich vorkommen kann. Als Material ist die Dampfsperrfolie meist aus Polyan. Übrigens: Die Dampfsperrfolie muss bestimmte DIN-Normen halten. Achten Sie beim Kauf also auf eine entsprechende Kennzeichnung. Die eigentliche Trittschalldämmung verlegen Sie dann auf dieser elastischen Dämmunterlage.

Welche Trittschalldämmung für geflieste Böden?

Geflieste Böden erfordern etwas handwerkliches Geschick. Wir empfehlen das eigene Verlegen daher nur erfahrenen Heimwerkern. Für geflieste Böden greift man entweder auf eine Dämmung aus Kork oder aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) zurück. Anschließend verlegen Sie die Trittschalldämmung für Fliesen zwischen dem Estrich und den Fliesen selbst.

Die geeignete Trittschalldämmung für Parkettböden

Für Parkettböden eignet sich nahezu jede Trittschalldämmung. Welche Sie letztendlich wählen, hängt davon ab, wie viel Sie dämmen möchten. Wenn Sie Ihr Parkett kleben wollen, sollten Sie eine dünnere Dämmunterlage bevorzugen. Möchten Sie Ihr Parkett auf Stützbalken oder Leisten befestigen, muss die Dämmung zwischen die Balken gelegt werden. Dafür eignet sich Polyurethanschaum oder auch Glaswolle.

Für Laminatböden geeignete Trittschalldämmung

Für Laminatböden finden Sie die größte Auswahl an Trittschalldämmungen. Achten Sie dabei darauf, dass Sie eine qualitativ hochwertige Trittschalldämmung wählen. Ein Anzeichen für hohe Qualität ist die Elastizität. Denken Sie vor dem Verlegen der Trittschalldämmung jedoch an eine Dampfsperrfolie. Diese verhindert das Hochkommen der Feuchtigkeit.

Geeignete Trittschalldämmung für Böden aus Vinyl

Der Vorteil von Boden aus Vinyl: Sie brauchen bei der Trittschalldämmung keine Dampfsperrfolie. Klickbares Vinyl ist komplett wasserdicht. Bei Vinylböden sollten Sie beim Dämmmaterial jedoch darauf achten, dass Sie ein Material wählen, das punktförmigen Druck und abrupten Stößen standhalten kann. Vinylböden sind weich, weshalb schwere Möbel Abdrücke hinterlassen können. Mit einer geeigneten Trittschalldämmung für Böden aus Vinyl beugen Sie lästigen und unschönen Abdrücken vor.

PVC Böden mit Trittschalldämmung

Wenn Sie einen PVC Boden haben, eignet sich eine Trittschalldämmung aus Gummi am besten. Sie können auch eine Kombination aus Kork und Gummi nehmen. Kork allein ist allerdings zu weich.

Zusammenfassung: So finden Sie die richtige Trittschalldämmung

Die richtige Trittschalldämmung ist von Ihrem gewünschten Fußboden abhängig. Je nach Oberfläche und Material des Bodenbelags brauchen Sie eine andere Trittschalldämmung, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Haben Sie noch Fragen zu den Trittschalldämmungen? Unser Serviceteam hilft Ihnen gerne weiter. Sie erreichen uns unter service@maxidepot.de oder unter 02131 – 206 439 7.

Sind Sie bereit für den Boden Ihrer Träume?


News